„Mit links“ kostenlose Kunst signiert

soesten6Cloppenburg (ah) — 100 Gäste und für jeden ein Geschenk: Zeichner und Grafiker Andreas Noßmannn signierte gestern im Akkord zum Jubiläum der Soesten-Galerie Kramer seinen limitierten Kunstdruck„Die Geister, die ich rief…“. Das Galeristen-Ehepaar Rosi und Jürgen Luttmer hatte gerufen und viele kamen — auch der Bürgermeister.

Dr. Wolfgang Wiese gratulierte zur erfolgreichen Firmengeschichte und bezeichnete das Unternehmen als „die“ Galerie in Cloppenburg. Das Geschäft biete für jeden Geschmack und Geldbeutel das Passende. Es sei für ihn eine große Kunst, Rahmen einen Inhalt zu geben. „Wir sind froh, so ein Geschäft in Cloppenburg zu haben“, sagte Dr. Wiese. Seit 60 Jahren gibt es das Farbengeschäft Kramer in Cloppenburg, das einst von dem Maler Heinz Kramer-Hinte gegründet wurde und seit 1977 vom Ehepaar Luttmer fortgeführt wird. Neben der Rahmenwerkstatt gliederten die Luttmers vor über 20 Jahren die Soesten-Galerie an. Für Andreas Noßmann, der unter dem Titel „Vier Wände, vier Themen“ ausstellt,
ist Cloppenburg zu einer Hochburg und die Soesten-Galerie praktisch „zu einem Wohnzimmer geworden“, wie er sagte. Es ist die bereits vierte Einzelausstellung des hervorragenden Zeichners, der als genial und provokant beschrieben wird.
Seine Zeichnungen leben von einer starken Lebendigkeit, die teils Unverschämtes, aber auf ironische, romantische Weise aber auch Anzüglichkeiten und boshafte Elemente beinhalten.

„Dem meisterlichen Zeichner gelingt es dabei mühelos, collagenhaft Dinge und Figuren zusammenzustellen und detailversessen unsere Fantasie herauszufordern“, sagte Hartmut R. Berlinicke bei seiner Einführung in die vier Themen der Ausstellung.

Die Ausstellung ist bis zum 20. November in der Soesten-Galerie zusehen.
von: A. Heitkamp. Münsterländische Tageszeitung

Foto: Exklusiv und kostenlos: Mit links signierte Andreas Noßmann seine Zeichnung „Die Geister, die ich rief…“ für die Gäste der Jubiläumsausstellung in der Soesten-Galerie.
Foto: Heidkamp

Schreibe einen Kommentar