50321 Brühl - Von Wied Str. 1
02232 - 206 79 09
a@nossmann.com

Briefwechsel, Günter Grass – Willy Brandt

BriefwechselIch war und bin, bis heute, kein großer Freund der Kunst von Günter Grass. Diese vermutlich rein intuitive Ablehnung beschränkt sich nicht nur auf seine weltweit allseits anerkannten literarischen Leistungen, sondern auch auf die Gesamtheit seines weiteren multiplen Schaffens – in Sachen Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen. Ich habe all dies – die Akte Grass, jahrelang, einfach komplett ignoriert.

Dennoch wurde mir dieser recht kostspielige Wälzer (warum, und von wem auch immer) geschenkt, zu meinem letzten Geburtstag aufgetischt – sah mich also dazu genötigt, diesen auch wirklich zu lesen. Und das habe ich intensiv. Von Willy Brandt selber, an Günter Grass direkt, gibt es kaum wirklich erwähnenswertes. Wenn überhaupt dann nur Randnotizen, kurze Grüße zum Geburtstag – Terminvorschläge zu einem weiteren abendlichen Treffen.

Somit besteht der Großteil dieses Buches vor allem aus Briefen von Günter Grass an Willy Brandt, oder an andere gewichtige SPD Politiker (und Organisationen) jener Zeit. Diese lesen sich … ja wie unglaublich eigentlich, wie ein endloses Theaterstück, wie Geschichten hinter dem großem Vorhang, bevor er sich für alle anderen überhaupt nur zu lüften vermochte. Große Politik, in der verbalen Theorie und im Kleinem!

Selten war ein Künstler, ein Schriftsteller in das Tagesgeschehen der profanen Politik so involviert, fand soviel Gehör und konnte soviel Einfluss nehmen. Der Literatur Nobelpreis alleine hat Günter Grass sowieso schon die Unsterblichkeit beschert – sein politischer Einfluss, gerade auf die Person Brandt und dessen Ausprägung auf die Sozialdemokratie ist wahrlich nicht zu unterschätzen – ja gerade zu bemerkenswert. Lesen oder besser lassen? Natürlich … LESEN!  Da lesenswert – und ja, hoch unterhaltsam!

Wenn es da nicht diese eine Zwiebel gäbe. Erstaunlich – wie beharrlich man selber endlos im Glashaus sitzen kann – immer wieder Steine um sich werfend dennoch keine einzige eigene Scheibe zu treffen vermag.

Dies ist abschließend rein polemisch insistiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu. Durch den Einsatz von Cookies erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit dieser Website.
Akzeptieren
Ablehnen
Privacy Policy