50321 Brühl - Von Wied Str. 1
02232 - 206 79 09
a@nossmann.com

Kategorie: Portrait

Orson Welles – Othello

Schon einige Tage zuvor gab es ein Orson Welles Portrait von mir und somit habe ich natürlich auch schon ausführlich über diesen großen Regisseur und Schauspieler berichtet. So kann ich an dieser Stelle darauf verzichten, erneut auf ihn selber, auf das gänzlich Besondere seines Schaffens einzugehen. Hinsichtlich der Umsetzung zu Orson Welles gab es allerdings…
Weiterlesen

Orson Welles – Der Titan

Das Hörspiel Krieg der Welten, 1938 (n. H.G. Wells), in dem von einer Invasion Außerirdischer erzählt und welches so real im Radio übertragen wurde, sodass es sogar zu einer landesweiten Hysterie und Panik kam, machte dessen Autor Orson Welles schlagartig in Hollywood hoffähig. Sein erster abendfüllender Kinofilm Citizen Kane, von 1942, schrieb dann auch somit…
Weiterlesen

Sean Connery

Als d e r Mister Bond, James Bond, der erste und vielleicht auch glaubwürdigste Darsteller in dieser Rolle am Wochenende verstarb, dachte ich nur – mal wieder einer weniger, der mich die ganze Jungend über begleitet hat. Und dabei wirken gerade die ersten Bondfilme, mit denen Sean Connery von heute auf morgen Berühmtheit erlangte, im…
Weiterlesen

Joseph Beuys

Joseph Beuys ist unbestritten der wohl weltweit bedeutendste Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts. Die einen lieben ihn, folgen ihm bis heute wie die Jünger ihrem Messias – die anderen hassen ihn, schon alleine wegen des von ihm proklamierten erweiterten Kunstbegriffs: Jeder ist Künstler, allein schon dann, wenn er sich dazu berufen fühlt, und alles ist Kunst,…
Weiterlesen

John Lennon

„Es ist bemerkenswert, dass Paul McCartney und John Lennon, und zu einen gewissen Teil auch George Harrison, Songs geschrieben haben, die uns, meiner Meinung nach, Jahrhunderte begleiten werden. Man darf nicht vergessen, wie jung sie damals waren! Sie waren erst Anfang 20, als sie diese großartigen Hits geschrieben haben. Ich glaube, ihre Musik ist wie…
Weiterlesen

Bob Dylan

Bob Dylan (* 1943), eigentlich Robert Allen Zimmerman, zählt zu den einflussreichsten Musikern des 20. Jhdt., dem sogar 2016, für seine zumeist poetisch, lyrischen Songtexte, in dem er Bezüge zur E- und U-Kultur aufeinander treffen lässt und miteinander verknüpft, als erstem Musiker in der Geschichte der Literaturnobelpreis verliehen wurde. Sein Fernbleiben, selbst bei einer so…
Weiterlesen

Die Göttliche Komödie

Als er 2016 ins Amt gewählt wurde, hatte wohl kaum jemand mit ihm im Vorfeld ernsthaft rechnen wollen. Denn auch sämtliche Politbarometer schienen sich geirrt zu haben, vielleicht weil diese mal wieder nicht wahrhaben wollten, was ihnen eben nicht genehm erschien, somit im Grunde nicht sein darf, was hätte nie so kommen sollen. Die sogenannte…
Weiterlesen

Alfred Hitchcock – Meister des Suspense

Alfred Hitchcock (1899 – 1980) gilt als einer der einflussreichsten Regisseure der Filmgeschichte überhaupt, der es wie kein anderer verstand, in Szenen Spannung bis hin zur Unerträglichkeit aufzubauen – somit den anspruchsvollen Horror erfand, ohne dabei wie heute in diesem Genre leider allzu oft üblich, auf Literweise Blut und Splatter zurück greifen zu müssen. Ich…
Weiterlesen

Claude Chabrol

Ich bin wahrlich ein begeisterter Cineast und breit aufgestellt in dem was gefällt, mir unterhaltsam ist. Ob nun der neueste Blade Runner, oder auch recht unliebsames, wie 12 years a slave, einer Tagebuch Verfilmung von Solomon Northup, ist für mich ebenso sehenswert wie auch das Weiße Band von Micheal Haneke aus dem Jahr 2009 –…
Weiterlesen

George Bernhard Shaw

Es ist wieder passiert. Der gute George Bernhard Shaw, irischer Schriftsteller, welcher 1925 den Nobelpreis für Literatur erhielt, ist mir erneut, genauer, jetzt zum vierten Male schon, abermals unter die Feder geraten. Hinzu kommen noch eine Lithografie von 2010 und sogar eine Kaltnadelradierung aus den späten 1980er Jahren, von denen ich aber leider derzeit keine…
Weiterlesen

Theodor Storm

Er war eigentlich gelernter Jurist, arbeitete als Rechtsanwalt und zeitweise sogar als Richter. In Erinnerung bleibt der 1817 in Husum geborene Theodor Storm aber vor allem durch seine zahlreichen Novellen und Prosa mit denen er einen bleibenden Beitrag zur literarischen Strömung des deutschen Realismus (auch bürgerlicher oder poetischer Realismus genannt) des 19. Jahrhunderts leistete. Sein…
Weiterlesen

Karl Kraus

Karl Kraus, neuntes Kind eines Papier- und Farbenfabrikanten, zählt zu den bedeutendsten österreichischen Schriftstellern des beginnenden 20. Jahrhunderts. Neben seiner Tätigkeit als Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker, Dramatiker und Förderer junger Autoren, war er vor allem auch als Sprach- und Kulturkritiker gleichermaßen geliebt wie gefürchtet. Vor allem die zeitgenössische Presse, die Journaille wie er diese abschätzig…
Weiterlesen

Tolstoi

Tolstoi – genauer Lew Nikolajewitsch Tolstoi, ist bis heute die übergroße Ikone der russischen Literatur, schuf nicht nur mit Krieg und Frieden und Anna Karenina unvergängliche Weltliteratur, beeinflusste durch sein Wirken nicht nur nachfolgende Generationen von Schriftstellern im eigenen Land, sondern in der ganzen Welt. Stefan Zweig widmete dem großen russischen Dichter in seinem Buch…
Weiterlesen

Lou Andreas-Salomé

„Ich alleine bin wirklich“, so war ihr Leitthema, ein Leben lang. 1861 in St. Petersburg geboren war sie das sechste Kind und nach fünf männlichen Nachkommen nun endlich die lang herbei ersehnte Tochter des Vaters, einem angesehenen General im Adelsstand, welcher Louise von der ersten Stunde an protegierte, ihr alle Freiheiten gestattete und vor allem…
Weiterlesen

William Dafoe – das van Gogh Experiment

„Willem“, aber eigentlich William Dafoe, ist einer jener konstanten Größen Hollywoods die sich am schwierigsten einordnen lassen. Erstmals fiel er mir im Film Platoon als Sgt. Elias positiv auf – in jener Rolle, für die er 1987 auch eine Oscar Nominierung erhielt. Auch in Mississippi Burning, 1988 an der Seite von Gene Hackmann, hatte er…
Weiterlesen

Mephisto – Roman einer Karriere

Klaus Manns Roman, Mephisto – Roman einer Karriere von 1936 ist ein typischer Schlüsselroman, eine doppeldeutige Literaturform, die gerade deshalb bei Kritikern nicht gut gelitten ist, da sie im Grunde nur oberflächlich die Anforderungen an einen Roman, den Charme einer erfundenen und den Gesetzen der Romankunst folgenden Geschichte erfüllt, also im Grunde „nur“ Aussagen zu…
Weiterlesen

J.R.R. Tolkien

Schon mit dem eher für Kinder ausgelegten Buch Der Hobbit deutet sich Tolkiens Wunschtraum nach einer neuen großen, in einer parallelen mittelalterlichen Welt angesiedelten Mythologie an. Schon hier gibt es Verweise auf die Elbenstadt Gondolin, die zu dieser Zeit bereits Teil seiner späteren, kommenden, im Ersten Zeitalter angesiedelten Sagenwelt sein wird, die Gestalt des Nekromanten,…
Weiterlesen

Erich Maria Remarque

In diesem Jahr jährt sich sein 50ter Todestag und sein bedeutendster Roman, Im Westen nichts Neues, haben entweder zu Wenige oder wohl nur die Falschen gelesen. Denn im Grunde sind seine selbst erlebten Alpträume während des ersten Weltkrieges und der sich daraus ergebenen Fragen nach dem Sinn, nach dem Warum für all den Wahnsinn, bis…
Weiterlesen